pdf button

 

Mit der Legaldefinition in die Entstaatlichung

 

 

Kolonie-Status UR-D verlinkt am 1.1.1914 mit Art. 3 der RV (Kolonie-Käfig). 
Die Eigenschaft als Deutscher hob den doppelten und den getrennten Status im Art. 3 auf.

1914  Im Art. 3 der RV gab es bis auf die Staaten nur noch juristische Kolonie-Begriffe.

           Der getrennte Status im StAG § 1 war im Art. 3 der RV aufgehoben.

           Deutscher ist, wer die Unmittelbare Reichsangehörigkeit besitzt      ODER
           Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem Deutschen Staate besitzt.


Legaldefinition Kolonie DR (RG Nr. 6958): UDR u UDL (RG Nr. 6982)

1919  Kolonie-Grundgesetz Art. 110: Die Deutschen Staaten kolonisiert zu Ländern.

           Jeder Angehörige eines Landes ist zu = gleich (Unm. Deutscher) Reichsangehöriger.
           Jeder Deutsche hat in jedem Lande die gleich = en Rechte und Pflichten wie die
           Angehörigen des Landes selbst (Gleich=Schaltung mit den Reichskolonie-Ländern).

              Deutscher ist, wer die Unmittelbare Deutsche Reichsangehörigkeit besitzt und 
              Deutscher ist, wer die StaatsAngehörigkeit in einem deutschen Lande besitzt.

Koloniales deutsches Rechtsverhältnis (juristischer Begriff). Eigenschaft als Ausländer.


Legaldefinition NS-Kolonie-Status:  UDR=UDStA

NS-Gleich=Schaltungs-Status (Eigenschaft als Ausländer im Kolonie-Einheitsstaat)

1934  NS-Kolonie-Status III. Reich  UDR = UDStA

   Rassereferent Dr. B. Lösener:
                      Seit dem 30. Jan. 1934 gibt es nur noch die unmittelbare Reichsangehörigkeit.
   Achtung !
Es gab seit dem 1.1.1914 nur noch die UR-D und seit 1919 Versailler RG Nr. 6958
                      die Unmittelbare Deutsche Reichsangehörigkeit.

NS-Verordnung v. 5.2.1934 über die deutsche Staatsangehörigkeit. Auf Grund des Art. 5 des Gesetzes über den Neuaufbau des Reiches v. 30.1.1934 (RGBl. I S. 75) wird folgendes verord-net: § 1(2) Es gibt nur noch eine (Unm.) Deutsche StA (= Unm. Deutsche Reichsangehörigkeit).

Unmittelbare Deutsche StAngehörigkeit = Unmittelbare Deutsche Reichsangehörigkeit

Der NS-Status bestand aus juristischen Kolonie-Begriffen. Die Status-Inhaber waren heimatlos.


1945  US-Direktive: Deutschland wird besetzt, um gewisse alliierte Absichten zu verwirklichen.

1946  Britische Militäranordnung: Die NS-Deutsche Staatsangehörigkeit bleibt weiter gültig.
1946  Britische Militärverordnung Nr. 57: Verbot der deutschen Länder, über die Staats-
           angehörigkeit zu entscheiden. Das britische Militär-Gesetz ist bis heute gültig.

           Während die Deutschen zur Ablenkung entnazifiziert wurden, installierte das britische
Militär-Regime aus 2 NS-Gesetzen und einer Legaldefinition den NS-Art. 116 (1) ins Militär-GG.

Deutscher im Sinne dieses Gesetzes ist, … wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.

NS-Legaldefinition:  Kolonie oder, oder, oder, oder  Heimatlos

Militär-Grundgesetz  Art. 116 (1) Stand 1949 (Eigenschaft als NS-Ausländer UDR = UDStA)

Deutscher im Sinne (etwas im Sinn haben) dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweiti-ger gesetzlicher Regelung (UDR=UDStA), wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen  Reiches (der Kolonie III. Reich) nach dem Stande v. 31. Dez. 1937 Aufnahme gefunden hat.


1992  Maastricht Vertrag: Unionsbürger (EU-Staatlosigkeit)

1999  BGBl. I S. 1620 § 40a: 1. August 1999, Aktivierung der Gleich=schaltung von Status-
           Deutscher mit der UDR=UDStA im Kolonie-Status von 1913 (BGBl. III Fußnote § 1 S. 64).
           BGBl. I S. 1623 Art. 4 Außerkrafttreten bisherigen Rechts - (BGBl. Teil III GL-Nr. 102-2).

2000  Der Art. 116 (1) verleiht seit dem 1.1.2000 die Status-Attrappe, da sein NS-Inhalt UDR =
           UDStA beseitigt wurde. Er täuscht als Attrappe eine StAngehörigkeit vor (Kriegs-List).

           Die Wiedereingebürgerten nach NS-Art. 116 (2) wurden am 1.1.2000 wieder staatlos.


Legaldefinition:  Staatlos oder, oder, oder, oder Heimatlos

1.1.2000  Entstaatlichung in der Kolonie (Eigenschaft als Staatloser)
Militär-GG  NS-Art. 116 (1) Stand 2000: Wiedereinbürgerung von Verfolgten

Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher
Regelung
(NS-Status-Attrappe), wer die deutsche Staatsangehörigkeit Staatlosigkeit
besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als
dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Kolonie-Gebiet des III. Reiches nach dem
Stande v. 31. Dez. 1937 Aufnahme gefunden hat.


2000  BRD/EU-Staatlosigkeit: Die Unm. Unionsbürgerschaft ist nach EU-Recht verboten = Dexit

2005  BR-Zuwanderungs-Gesetz mit Status-Attrappe NS-Art. 116 (1). Eigenschaft staatlos.
           § 1 Entstaatlicht im Sinne dieses Gesetzes ist, wer die Status-Attrappe besitzt.

           Die Status-Attrappe migriert in der BRiD mit der Deutschen Staatsangehörigkeit die  
           multinationalen Völker der Weltgemeinschaft in den größten Völkermord aller Zeiten.

Mit der Umsetzung 146 die Völkermorde stoppen und zurück in die Staatlichkeit.

   
© GG146.de
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.